Typ
Anzahl Personen
Preis
von     €  bis     €
Landesteil / Region
Ausstattungsmerkmale
 Pool
 Sat-Tv
 Internet / WLAN
 Grill
 Klimaanlage
 Haustiere erlaubt

 

 

 

 


Wandern auf Teneriffa Route 3

Hier finden Sie weitere Informationen über Teneriffa
Aktivitäten |  Attraktionen |  Ausflüge |  Organiserte Ausflüge |  Fiestas |  Fotos und Impressionen |  Religion |  Schulen |  Kindergärten |  Loro Parque |  Markt und Finanzen |  Medizin |  Restaurants |  Rezepte |  Bodegas |  Käse |  Sehenswürdigkeiten |  Inselrundfahrten |  Städte und Orte |  Strände |  Kunst und Unterhaltung |  Verkehrsmittel |  Flughafen |  Golf |  Wandern |  Wochenmärkte |  Wellness
Wandertouren:
Der Teide |  Montaña Reventada |  Los Silos |  Cañadas-Höhenweg |  Barranco del Infierno |  Anaga Gebirge |  Masca |  Adeje |  Teide |  Valle de Ucanca |  Paisaje Lunar |  Granadilla |  Las Carboneras | 

 

Wandern auf Teneriffa Route 3 - Granadilla

La Laguna
Ayuntamiento Granadilla

Route 3: 5 km, 3 h

Dieser Wanderweg unterscheidet sich von den anderen, da ein Teil des Weges inmitten des Stadtkerns verläuft, von Kirche und dem ländlichen Hotel „Senderos de Abona“ durch das Landgut „Sobre la Fuente“ und zurück über „Cruz de San Antonio“ bis zum Ausgangspunkt. Wir fangen am Kirchplatz von San Antonio an, der kürzlich zusammen mit der Fussgängerzone der Kirchenstrasse (Calle La Iglesia) restauriert wurde. Wir gehen auf der Strasse Carmona bis zum Platz San Pedro, ein gemütliches, mit alten Lorbeerbäumen grün bedachtes Plätzchen. Hier merkt man zuweilen den Geruch des Gofiomehls, der von einer Mühle in der Nähe herüberweht, wo heutzutage noch eines der wichtigsten Nahrungsmittel der kanarischen Gastronomie hergestellt wird. Die Brunnenstrasse (Calle de la Fuente) bringt uns zur Schlucht desselben Namens. An deren linken Seite finden wir den Trinkwasser-Brunnen des Ortes. Früher, als es noch keine Wasserleitungen gab, wurde er von den Nachbarn der Gegend noch rege besucht. Das zu sehende Wasserdepot wurde 1850 gebaut und sammelte Trinkwasser für die Tiere. Am Anfang der Schlucht entdecken wir die Reste der Bepflasterung des Weges, heute ziemlich vernachlässigt, auch wegen der Vermehrung der Pisten und des Verlustes des wirtschaftlichen Interesses an der Landwirtschaft in dieser Gegend. Rechts finden wir einige alte traditionellen kanarische Häuser, genannt „“Sobre la Fuente“,. In der Umgebung sehen wir andere, neuere Bauten, die charakteristisch für kanarische Landgüter sind, wie z.B.: „goros“, „eras“ (Dreschplätze), „hornos“ (Ofen) und „alijibes“ (Wasserbehälter). Heutzutage sind sie verlassen und sehr stark vernachlässigt. Auf der selben Höhe des Weges finden wir den in den vierziger Jahren gebauten Südkanal (Canal del Sur). Dieser Bau bedeutete eine kennzeichnende wirtschaftliche Veränderung des ganzen Südwestens Teneriffas. Von hier ab ist der Weg nur noch ein Pfad. Wir sehen den Steinbruch „Montana Santa“, Zeichen der Anstrengungen, die damals für den Terassenbau gemacht wurden. Fast am Ende der Steigung, auf gleicher Höhe mit dem Pinienwald, finden wir den Pfad, der von „Cruz de Tea“ kommt (erste Abzweigung). Der Weg verläuft jetzt in Richtung Südwesten und durchquert eine gemischte Landschaft mit Pinienwald, Weinreben und einigen Häusern, die als Zweitwohnungen genutzt werden. Die zweite und dritte Abzweigung sind Zugänge zum Landgut „El Pinar“. Diese letzte Abzweigung wurde vor vielen Jahren noch als Landstrasse über die Canadas del Teide in den Norden der Insel benutzt. In „Cruz de Tea » sehen wir die Walfahrtskapelle der „Virgen del Buen Viaje“ (Heilige der guten Reise). An der letzten Abzweigung liegt die Schule, die wir rechts von uns lassen, um nach „Cruz de San Antonio“ zu gehen. Dort finden wir einen kleinen Monolithen vor, sowie eine alte hydraulische Gofiomühle. Fast schon am Ende der alten Strecke gelangen wir zum Rastplatz von Santa Lucia“ mit seinen alten Lorbeerbäumen und der Kapelle. Nach einer wohlverdienten Ruhepause auf dem Platz gehen wir weiter auf der Strasse „Calle del Agua“ (Strasse des Wassers), um letzten Endes die Wanderung an der „Plaza de la Iglesia“ (Kirchplatz) zu beenden.

Quelle: Wanderführer Granadilla, Hrsg.: Jaime Gonzalez Cejas

 
Copyright www.porisdeabona.de 2010PAGERANK-SERVICE