Typ
Anzahl Personen
Preis
von     €  bis     €
Landesteil / Region
Ausstattungsmerkmale
 Pool
 Sat-Tv
 Internet / WLAN
 Grill
 Klimaanlage
 Haustiere erlaubt

 

 

 

 


Wandern auf Teneriffa Route 1

Hier finden Sie weitere Informationen über Teneriffa
Aktivitäten |  Attraktionen |  Ausflüge |  Organiserte Ausflüge |  Fiestas |  Fotos und Impressionen |  Religion |  Schulen |  Kindergärten |  Loro Parque |  Markt und Finanzen |  Medizin |  Restaurants |  Rezepte |  Bodegas |  Käse |  Sehenswürdigkeiten |  Inselrundfahrten |  Städte und Orte |  Strände |  Kunst und Unterhaltung |  Verkehrsmittel |  Flughafen |  Golf |  Wandern |  Wochenmärkte |  Wellness
Wandertouren:
Der Teide |  Montaña Reventada |  Los Silos |  Cañadas-Höhenweg |  Barranco del Infierno |  Anaga Gebirge |  Masca |  Adeje |  Teide |  Valle de Ucanca |  Paisaje Lunar |  Granadilla |  Las Carboneras | 

 

Wandern auf Teneriffa Route 1 - Valle de Ucanca nach Madre del Agua

La Laguna
Blick in die Llano de Ucanca

Route 1: 6,7 km, 4h

Valle de Ucanca: befindet sich im NW der Gemeinde Granadilla de Abona. Grenzt im Norden an den Nationalpark „Las Canadas del Teide“ und im Süden an den Waldweg Vilaflor / Madre del Agua.

 

Dies ist der einzige Wanderweg, der nicht kreisförmig verläuft. Es geht am Nationalparador von Las Canadas los und endet mit dem Pfad „Madre del Agua“. In einer Höhe von 2150 m, wo sich das staatliche Touristenhotel „Parador“ befindet, steigt der Weg bis auf 2450 m nach „Degollada de Ucanca“ an, um am Ende wieder auf 1674 m zu enden.Wegen der Besonderheiten des Weges werden zwei Autos/Transporte benötigt: eins, um zum Ausgangspunkt zu gelangen, und das andere, um später zum Wohnsitz zurückzukommen.Wir fangen mit einer ersten ebenen Strecke an, einen Kilometer vom Parador in Richtung Südosten. Von hier aus führt uns ein Weg direkt zur „Canada del Capricho“, hier kreuzen wir die „Ruta de las Canadas“, einen Wanderweg, der die ganze Südseite der „Caldera“ bis zum „Portillo“ durchquert. Wir gehen den Weg entlang, der sich links der „Montana de la Piedra“ befindet; anfangs mit einer sanften Steigung, nach der Hälfte etwas steiler, von wo aus wir zum höchsten Punkt der ganzen Wanderung in „La Degollada“ gelangen. Mit der Freude, zu wissen, dass der Rest des Weges abwärts verläuft und wir die „Montana de Guajara“ auf unserer linken Seite hinter uns lassen, begeben wir uns ins Tal von „Ucanca“. Am Anfang des Tales befinden sich verschiedene „minas de Agua“. Entlang des Weges finden wir alte Wasserleitungen. Der erste Teil des Abstieges, etwa bis zur Pinie von Ucanca, entspricht der hohen Gebirgsvegetationszone, die von da ab an die Pinienzone schliesst und bis ungefähr 2000 m Höhe geht. Hier gibt es die kanarische Zeder (cedro canario) und verschiedene endemische (einheimische) Straucharten, vie z.B. den Teide-Ginster „retama del Teide“, „codeso“, „hierba pajonera“, „“alheli del Teide“, „cachorra del Teide“, unter anderen. Ab hier führt der Weg links des Stadtrandes von Vilaflor. Wir steigen am Fusse der „Montana de las Arenas“ hinunter und nähern uns dem „Roque del Encaje“. Am unteren Ende des steilsten Hanges entdeckten wir eine Abzweigung, die wir am heute nicht mehr genutzten Wasserreservoir erkennen. Links sehen wir den Zugang zur „Mondlandschaft und der „Degollada de Guajara“; rechts liegt die Piste nach „Agua Agria“, und gegenüber von uns liegt der Weg, den wir weiter entlanggehen und der größtenteils im alten Steinkanal verläuft. Diese Strecke endet mit einem Panoramablick an der Piste „Madre del Agua“.

Quelle: Wanderführer Granadilla, Hrsg.: Jaime Gonzalez Cejas

Video einer Wanderung in der Llano de Ucanca

 
Copyright www.porisdeabona.de 2010PAGERANK-SERVICE