Typ
Anzahl Personen
Preis
von     €  bis     €
Landesteil / Region
Ausstattungsmerkmale
 Pool
 Sat-Tv
 Internet / WLAN
 Grill
 Klimaanlage
 Haustiere erlaubt

 

 

 

 


Flora auf den Kanarischen Inseln

Hier finden Sie weitere Informationen über die Kanaren
Kanaren Wetter |  Kanaren Klima |  Kanaren Webcams |  Kanaren Objekt Videos |  Kanaren Informations Videos |  Kanaren Allgemeine Infos |  Kanaren Städte und Orte |  Kanaren Aktivitäten |  Kanaren Wörterbuch

 

Flora

Auf den Kanaren konnte, aufgrund der abgeschiedenen Lage, eine autochthone (ortsbezogene) Flora entstehen. Diese als mediterran anzusehende Pflanzenwelt konnte auf den Kanaren überleben und spiegelt eine erdgeschichtlich vergangene Epoche wieder. Denn viele verwandte Arten existierten bereits im Mittelmeerraum, bevor sie im Tertiär durch Eiszeiten ausgestorben sind. In diesem Zusammenhang sind besonders die weltweit größten zusammenhängenden Lorbeerwälder (Laurisilva) auf den Inseln La Palma (Los Tilos) und La Gomera zu nennen. Ganz allgemein betrachtet bestehen heute zur nordafrikanischen und mediterranen Flora enge verwandtschaftliche Beziehungen. Auf dem Archipel ist die Pflanzenwelt stark von der Höhenlage, der Regenmenge und der Bodenbeschaffenheit abhängig. Sie ist daher von Insel zu Insel äußerst unterschiedlich. Die vulkanischen Böden sind sehr fruchtbar und bringen eine große Pflanzenvielfalt von insgesamt rund 2.200 verschiedenen höheren Arten hervor. Viele wurden im Laufe der Zeit durch den Menschen eingeführt, die sogenannten Adventivpflanzen. Die ursprünglich auf den Kanaren beheimateten Arten werden auf eine Anzahl von etwa 1270 geschätzt. Etwa 530 von diesen sind endemisch, einige sogar inselendemisch, das heißt, dass sie nur auf einer der Inseln vorkommen.

In höheren Lagen und in den nördlichen Regionen der höheren Inseln ist die Jahresregenmenge groß, da sich hier die Wolken des Nordostpassats abregnen können. Einige Pflanzen filtern sich die Feuchtigkeit aus den tief hängenden Wolken. Hier ist die Artenvielfalt der Kanaren am größten, die Landschaft grün und nicht selten dicht bewaldet.

In den südlicheren Regionen, sowie auf den flacheren Inseln Fuerteventura und Lanzarote, herrscht ein heißes, trockenes Klima. Einige Pflanzen haben sich beispielsweise durch viele kleine Blätter gegen Feuchtigkeitsverlust daran angepasst. Andere Arten, wie die Sukkulenten, haben einen dickflüssigen Saft, die Wolfsmilch, entwickelt, und können Feuchtigkeit speichern. Andere Arten verholzen.

 
Copyright www.porisdeabona.de 2010PAGERANK-SERVICE