Typ
Anzahl Personen
Preis
von     €  bis     €
Landesteil / Region
Ausstattungsmerkmale
 Pool
 Sat-Tv
 Internet / WLAN
 Grill
 Klimaanlage
 Haustiere erlaubt

 

 

 

 


Informationen über Orte und Städte auf El Hierro

Hier finden Sie weitere Informationen über die insel El Hierro
Aktivitäten |  Sehenswürdigkeiten |  Fotos und Impressionen |  Städte und Orte |  Kunst und Unterhaltung |  Wandern

 

 

El Hierro

 

El Hierro gehört zu der kleinsten der kanarischen Inseln. Die Insel gehört zur Provinz Teneriffa. Die UNESCO erklärte im Jahr 2000 El Hierro zum biosphären Reservat.

Die Hauptstadt von El Hierro ist Valverde. Die Insel ist in 3 Gemeinden aufgeteilt: Valverde, El Pinar und La Frontera. Erwähnenswert ist noch, das El Hierro bis zum 15. Jahrhundert als Ende der westlichen Welt bekannt war.

 

El Hierro ist ebenfalls eine Vulkaninsel und ist die jüngste Insel der kanarischen Inseln und ca. 1,1 Millionen Jahre alt. Die Insel teilt sich 3 Landschaftsformen ein. Der Nordosten mit seiner Hochebene, der Nordwesten mit dem El Golfo Tal und der Südwesten. Ebenfalls teilt sich El Hierro in folgende Gebiete auf, die trockenen Küstengebiete, halbfeuchte Zone und die nebelfeuchte Zone.

 

Massentourismus ist hier noch nicht zu finden. Badestrände gibt es nur wenige.

 

Wir stellen Ihnen hier einige Orte vor:

 

Orte und Städte auf El Hierro:
Abbarrada  |  Agua Nueva  |  Charco Azul  |  Charco Manso  |  Echedo  |  El Golfo  |  El Julan  |  El Motorral Sueto  |  El Pinar  |  El Sabinar  |  Erese  |  Frontera  |  Guarazoca  |  Isora  |  Jarales  |  La Catela  |  La Cuesta  |  La Maceta  |  La Restinga  |  La Torre  |  Las Casas  |  Las Montañetas  |  Las Pents  |  Las Playas  |  Las Puntas  |  Las Rosas  |  Los Gusmines  |  Los Juaclos  |  Los Llanos  |  Los Llanillos  |  Mocanal  |  Nisdafe  |  Orchilla  |  Playa del Verodal  |  Porto de la Estaca  |  Porto de las Calcosas  |  Pozo de la Salud  |  Punta de la Caleta  |  Sabinosa  |  San Andrés  |  Tacoron  |  Taibique  |  Tamaduste  |  Tenijraque  |  Tesbabo  |  Tigaday  |  Timijiraque  |  Tiñor  |  Valverde


Mehr Informationen über Sehenswertes auf den Kanaren? Klicken Sie links im Menü auf ihre Urlaubsinsel...


El Hierro - Abbarrada

Abbarrada ist die älteste Ansiedlung auf El Hierro und liegt in der Nähe von San Andres.
In Abbarrada sind nur noch Grundmauern zu erkennen. Abbarrada liegt in den Tälern der Chamuscade-Berge




El Hierro - Agua Nueva

Agua Nueva liegt in der Gemeinde von Trontera. In Agua Nueva wurden 3 Brunnen
zur Wasserförderung erbaut.




El Hierro - Charco Azul

Charco Azul liegt unterhalb von Los Llanillos. Nach kurzem steilem Abstieg gelangen Sie zu einer kleinen Grotte mit überdachtem Naturschwimmbecken und glasklarem Wasser. Bei Ebbe ein echter Badegenuss.



El Hierro - Charco Manso

Von Eschedo führt eine kleine Strasse zum Naturschwimmbecken Charco Manso, indem das Schwimmen nur in ruhiger See ein Genuss ist. Ein Spaziergang entlang der zerklüfteten Küste mit bizarrem Feldformationen, Höhlen und Bögen lohnt in jedem Fall.



El Hierro - Echedo [Badebucht "Charco Manso"]

Weinort in schwarzer Vulkanlandschaft ca. 370 m hoch, 3.700 Einwohner und gehört zur Gemeinde Valverde.
Die einsame naturbelassene Badebucht Charco Manso führt in das einsame Dorf Echedo. Von hier aus kann man ungestört einen wunderbaren Blick auf die Nachbarinseln genießen. Für Wanderer ist dies sicherlich eine lohnende Tour von Echedo zum Strand von Charco Manso zu wandern. Es sind ca. 2 km Wanderweg auf einem Höhenunterschied von 400 m. Jedoch ist gutes Schuhwerk zu empfehlen, da die Wege nicht unbedingt trittsicher sind und man sich dann im ziemlich steilen Gelände und auf lockerem Lavageröll bewegt.



El Hierro - El Golfo

Die Anwohner von La Frontera sind vor allem in El Golfo, El Pinar und Laristinga angesiedelt. El Golfo stellt nicht nur den größten Höhenunterschied von El Hierro dar, sondern auch die ausgedehnteste und am deutlichsten definierte Region.



El Hierro - El Julan

Von Tacoron blieben man auf die gewaltige Schräge von el Julan. Die Ureinwohner "die Bimbaches" genannt, hatten hier ihren Versammlungsplatz den Tagoro und viele von ihnen lebten in den Höhlen-und Felsnischen der Umgebung.
1870 wurden die in Felsen und auf Lawastrangen gestritzen Schriftzeichen, die Letreros, der alten Kultur entdeckt, über deren Inhalt und Bedeutung die Archäologen bis heute die Köpfe zerbrechen.
Da Antiquitäten und Souvenirjäger immer wieder Steine herausbrachten, ist die Gegend neuerdings bewacht, der Fahrer des weißen Jeeps verlangt von Besuchern manchmal sogar den Ausweis.



El Hierro - El Motorral Sueto

El Motoral Suete liegt gegenüber der Einmündung des Wanderwegs zur Ermita Virgen de La Pena.




El Hierro - El Pinar [Ausssichtsturm "Mirador de Tanajara"]

El Pinar besteht aus den Dörfern Taibique und Las Casas und befindet sich auf einer Höhe von 750 bis 840 m und umfasst 850 Einwohner in Taibique und 320 in Las Lasas. El Pinar gehört zu der Gemeinde Frontera. El Pinar ist keine historisch gewachsene Siedlung, sondern der Verwaltungsname für zwei zusammengeschlossene Dörfer, benannt nach dem endlosen Pinienwald, dem wohl größten der kanarischen Inseln. Die Pinien erreichen eine Höhe von bis zu 50 m und geben, wie auch auf den anderen Kanarischen Inseln das Wasser an ihre Umgebung ab. El Pinar ist ebenfalls ein wunderbarer Ausgangspunkt für Wanderer. Von hier gelangt man ebenfalls zu den Badestränden Las Playas oder zum Aussichtsturm Mirador des Tanajara (911 m). Zur Zeit der Mandelblüte erfreut sich der Wanderer einer grandiosen Naturkulisse. In den zwei Dörfern geht es sehr beschaulich zu. Die teilweise sehr alten Häuser werden geschmückt von vielen Blumen. Mittelpunkt der beiden Orte sind die Dorfkirchen. Erwähnenswert ist der Glockenturm. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Freizeitpark, das kleine Naherholungsgebiet Hoya del Morcillo. Dort befindet sich ebenfalls, etwa eine Gehstunde entfernt, der Pino Piloto, ein Pinienriese mit zum Teil ausgehöhltem Stamm.



El Hierro - El Sabinar

Folgen Sie der Piste oberhalb der Ermita, gelangen Sie zu dem einzigen noch exestierenden zusammenhängenden Wacholderwald, dem Sabenar. Die windverborgenen Bäume sollen bis zu 1000 Jahre alt sein. Lohnend ist auch ein Abstecher zu Mirador de Bascos, der eine eindrucksvolle Aussicht auf das Golftal bietet.



El Hierro - Erese

In den beinah in einander übergehenden drei Ortschaften Erese, Guarazoca und Mocanal, in denen der Nordostpassat für üppiges Grün sorgt, bearbeitet fast jede Familie ihre äcker, Weinfelder und hält Ziegen, Kühe oder Schafe, Die älteren Männer reiten wir in alten Zeiten auf ihren Eseln zu den entlegenen Fincas.
Neuerdings werden die alten, steinverkleideten Häuser liebevoll restauriert und an Touristen vermietet.



El Hierro - Frontera

Frontera ist das Verwaltungszentrum von El Hierro vom Süden und Westen und liegt auf einer Höhe von 250 m und umfasst 3.900 Einwohner.
Obstplantagen und Weingärten, jedoch nur zum eigenen Anbau, betten den in eine liebliche Landschaft. Neben der Kirche werden Touristen manchmal Schauspiel von Ringkämpfen in der Lucha-Canaria-Arena geboten. Hier findet der Tourist den Anfang einer gewissen Freizeitinfrastruktur. Nördlich gelegen liegt das Museumsdorf Guinea mit seinen einzigartigen winzigen Häusern aus schwarzer Lava und strohgedeckten Dächern. Hier kann man sämtliche Behausungen aller Epochen auch der neueren Inselbesiedlung entdecken. Ein absoluter Höhepunkt ist der Vulkantunnel, der in früheren Zeiten auch als Unterkunft diente. Hier leben auch die Rieseneidechsen "Lagartos gigantes".



El Hierro - Guarazoca

Eine der am stärksten besiedelten Orte von Valverde ist Guarazoca, ein Dorf, dass ganz in der Nähe der Stelle liegt, wo der legendäre Garoe-Baum gestanden haben soll. Es grenzt an Klippen, die die Hochebene von Nisdafe umschließen, die wiederum von das Weideeigentum trennenden Mauern durchzogen wird. Diese Zone bietet dadurch einen ganz besonderen Reiz.
In den beinah in einander übergehenden drei Ortschaften Erese, Guarazoca und Mocanal, in denen der Nordostpassat für üppiges Grün sorgt, bearbeitet fast jede Familie ihre äcker, Weinfelder und hält Ziegen, Kühe oder Schafe, Die älteren Männer reiten wir in alten Zeiten auf ihren Eseln zu den entlegenen Fincas.
Neuerdings werden die alten, steinverkleideten Häuser liebevoll restauriert und an Touristen vermietet.
Guarazoca ist ein alter Weinort auf ca. 600 bis 650 m Höhe und hat ebenfalls ca. 3.700 Einwohner und gehört zur Gemeinde Valverde.
Das Dorf erinnert an eine lange Weinbautradition, die jedoch heute brach liegt. Regelmäßige Wettkämpfe in der Lucha-Canaria-Arena haben Abwechslung für die Einwohner. Auf der Eselstation leben herrenlose Esel, die dort ihr Gnadenbrot erhalten.



El Hierro - Isora

Isora ist ein Bergdorf mit vielen Obstplantagen auf einer Höhe von 870 m und hat ebenfalls 3.700 Einwohner und gehört zu der Gemeinde Valverde. Da dort der schönste Aussichtsplatz ist, der Mirador de Isora verirren sich Touristen dorthin. Von dort hat man einen herrlichen Blick auf die etwa 800 m tiefer liegende Küste. Geübte Wanderer können sogar auf einem sehr alten Hirtenweg hinunter ans Meer gelangen. Der Weg ist jedoch sehr steil und teilweise nur für geübte Wanderer (schwindelfrei) begehbar. Wenn man jedoch den Abstieg durch die Steilwand hinter sich gebracht hat, wird man am Meer mit wunderbar schönen und kleinen Stränden belohnt, die ein erquickendes Bad in den Fluten erlauben. Hier steht die Felsformation Roque de la Bonanza. Bonanza steht für das Wort Stille des Meeres, was in diesem Tal herrscht. Für Touristen ist es eher unzugänglich, da das Gelände zu felsig ist und das Wasser zu tief. Mehr Aktion findet man am südlich gelegenen Hotel Parador Nacional.



El Hierro - Jarales

Jorales ist ein kleines Dörfchen und liegt etwa 700 m über dem Meeresspiegel. Jorales liegt oberhalb von Guarazaca und somit im direkten Einflussbereich des nebelfeuchten Nordostpassats.




El Hierro - La Catela

In dem Felsen direkt an der Küste hat man Schriftzeichen der Ureinwohner gefunden. Neben drei hübsch angelegten Schwimmbecken können Sie beim ruhigen Wetter mir Vorsicht im offenen Meer schwimmen.



El Hierro - La Cuesta

La Cuesta gehört zu Isoro. Der Ort Isorao besteht aus 4 Ortsteilen dadurch sind die Häuser und Gärten weit verstreut. La Cuesta liegt am Steilhang zur Ostküste.




El Hierro - La Maceta

Ist die am besten ausgebaute und am häufigsten frequentierte Badestelle in el Golfo. Gleich drei Naturschwimmbecken laden zum Schwimmen und Plantschen ein. Schattige Terrassen und Grillstellen, runden Holztischen und Bänken, alles liebevoll mit Steinen verkleidet, eignet sich hervorragend zum Grossfamilienpicknick.



El Hierro - La Restinga

Ruhiges Fischerdorf an der Südküste.
An der Südspitze El Hierros liegt das Fischerdorf la Restinga, durch eine 8 Meter hohe Mole vom Wind und Sturm geschützt.
La Restinga ist das Tauchzentrum an der Südküste und liegt bis 50 m über dem Meeresspiegel. Der ruhige kleine Ort mit seinen 400 Einwohnern gehört zu der Gemeinde Frontera. Der kleine Hafenort hat sich den Touristen gestellt. Taucher lieben dort die Unterwasserwelt aus Höhlen und Schluchten im Küstenbereich. Auch wird der Tourist von Sonnenstrahlen verwöhnt. Dieser Teil der Insel gehört zu den sonnensicheren Gebieten. Vielleicht deshalb ist dort eine Promenade am Hafen gebaut worden. Ein kleines Meerreservat bietet Schutz für bedrohte Tiere (Reserva Marina). Dadurch wird natürlich auch der Fang der Fische vermehrt. Etwas außerhalb des Hafenortes gibt es an der Südwestflanke die Lavahöhle Gueva de Don Justo, eine der längsten Lavatunnel weltweit. Dieser Tunnel sollte jedoch nicht ohne Führer bewandert werden.
Nicht so gefährlich ist die Teufelshöhle (Cueva del Diablo) an der Cala de Tacoròn, einem schönen und einsamen Badeort nordwestlich von La Restinga, inmittten von Vulkanklippen am Rande eines der vielen Lavafelder.
Das warme Klima lockt besonders im Winter Touristen an. Für Taucher ist es ein "El Dorado".
Mehrere Tauchbasen bieten Ausflüge an und vermieten wir Ausrüstungen. Der größte Teil des frischgefangenen Fisches (besonders Tunfischarten, handgeangelt) wird in den Kühlhäusern tiefgefroren und nach Teneriffa transportiert.
Den "Rest" können Sie in den Restaurants probieren, an der Mole oder beim fliegenden Händler kaufen.



El Hierro - La Torre

...Ortsbeschreibung folgt...



El Hierro - Las Casas

Las Casas liegt im Südosten von El Hierro. Hier wird die Tradito des Webens und Spinnen
aufrecht erhalten. Die mit Blumen geschmückten Natursteinhäuser sind einen Streifzug wert.




El Hierro - Las Montañetas

In dem kleinen örtchen Las Montanetas gibt es kaum Leben. Die Häuser sind zerfallen und das Rathaus Casablanca ragt nur noch als Ruine heraus. Auch der bekannte Architekt und Künstler César Manrique hat der Insel ein Zeichen gegeben. Er kämpfte unermüdlich um traditionelle Bauweise und um den Erhalt natürlicher Ressourcen, um den Einklang von Natur und Tourismus zu erhalten.



El Hierro - Las Pents

...Ortsbeschreibung folgt...



El Hierro - Las Playas

8 Kilometer weiter südlich gelangen Sie durch einen einspurigen Tunnel in die Bucht von Las Playas.
Hier befindet sich die einzige Ampel der Insel und regelt den Verkehr. Nach gelungener Durchfahrt des Tunnels empfängt sich zur linken Hand der 200 Meter steil vom Meeresbogen aufragende Bonazafelsen. Das Tal ist bis zu von 900 Meter hohen zum Teil mit Bäumen bewachsenen Bergen umgeben.
Nach dem Meerbeben im Januar 1999 sind mehrere kleinere Sandstrände angespült wurden, Baden ist daher möglich. Am Ende der Bucht liegt in völliger Ruhe und Abgeschiedenheit das zu einer staatlichen Hotelkette gehörende vier Sterne Hotel Parador Nacional. Nach schweren Sturmschäden ist es zur Jahrtausendwende wieder eröffnet worden.



El Hierro - Las Puntas

Beliebter ruhiger Touristenort mit hübschen Bungalows und herrlichem Blick auf die Berge die Roque e Salmor und über die bizarre Küstenlandschaft. Mittelpunkt ist das Guinnesamtlich kleines Hotel der Welt, auf einem wellenumspülten Felsplatoo direkt am Meer. Betörend wirken das milde Klima und der Duft zahlreicher Orleanderbüsche.
Die Region am nördlichen Ende des Golfo, 5 km nördlich von Frontera, entwickelt sich immer mehr zu einem attraktiven Ferienort. Steil ragen die Felswände des Risco de Tibataje in den Himmel und auf dem Meer brechen sich die Wellen markanten Felsformationen des Roques de Salmor.



El Hierro - Las Rosas

Las Rosas liegt am Rand des Nationalparks und ist ein unscheinbares Dorf. Las Rosas
verfügt über einige Läden mit Kunsthandwerk der Insel.




El Hierro - Los Gusmines

...Ortsbeschreibung folgt...



El Hierro - Los Juaclos

...Ortsbeschreibung folgt...



El Hierro - Los Llanos

Der Ort Los Llanos ist mit dem Ort La Torre zusammengewachsen. Das Areal ist größer als die Hauptstadt dennoch wurde der dörfliche Charakter bewahrt.




El Hierro - Los Llanillos

Ein kleiner Ort mit gepflegten Häusern und wunderschönen, üppigen Blumengärten.



El Hierro - Mocanal

Ein Dorf mit viel Obstanbau auf einer Höhe von 495 bis 572 m über Meeresspiegel. Die 650 Einwohner dieses Dorfes auf El Hierro gehören ebenfalls zur Gemeinde Valverde.
In den beinah in einander übergehenden drei Ortschaften Erese, Guarazoca und Mocanal, in denen der Nordostpassat für üppiges Grün sorgt, bearbeitet fast jede Familie ihre äcker, Weinfelder und hält Ziegen, Kühe oder Schafe, Die älteren Männer reiten wir in alten Zeiten auf ihren Eseln zu den entlegenen Fincas.
Neuerdings werden die alten, steinverkleideten Häuser liebevoll restauriert und an Touristen vermietet.
Mocanal teilt sich in ein Unterdorf und ein Oberdorf. Beschaulich geht es im unteren Dorf zu. Im unteren Dorf wird Gemüse und Obst angebaut. Im oberen Dorf, im Dorf Hoyo del Barrio, geht es steil herauf. Hier findet kein Anbau mehr statt.
Am Fuße des Dorfes gibt es zwei natürliche Badebecken, jedoch nicht ungefährlich, da mit ständiger Felssturzgefahr der Steilküste zu rechnen ist.



El Hierro - Nisdafe

Nisdafe ist eine zwischen 900 und 1.100 m gelegene Ebene im Nordosten der Insel. Der Boden ist hier sehr fruchtbar.



El Hierro - Orchilla

Südlich der Kirche an der Küste, finden Sie den berühmen südwestlichen Leuchtturm Europas, der vor 2.000 Jahren als das Ende der bewohnten Welt galt. Durch ihn führte 1.700 Jahre lang der null merejan aller Seekarten, bis er nach Greenwich verlegt wurde. Die Bootsanlegestelle unterhalt der Leuchtturmes lädt beim ruhigen Meer zu einem erfrischendem Bad im Atlantik ein.



El Hierro - Playa del Verodal

Der längste und schönste Strand der Insel mit leuchtend rötlichem schwarzem Sand. Nur bei ruhiger See in Wasser gehen und nie weit hinausschwimmen, da die Strömung tückisch sein kann.



El Hierro - Porto de la Estaca

Porto del la Estaca, ca. 10 km von Valverde entfernt, ist der einzige Fährhafen auf El Hierro. Dort leben ebenfalls 3.700 Menschen und das Dorf gehört auch zur Gemeinde Valverde. Vor nicht allzu langer Zeit konnte man den Hafen noch nicht einmal per Schiff erreichen, sondern musste von dem offenen Meer ankernden Schiffen mit Booten zum Festland übergesetzt werden. Erst seit 1960 ermöglicht eine Mole bei ruhiger See das Anlegen von Schiffen. Mit La Gomera und Teneriffa bestehen regelmäßige Fährverbindungen, jedoch gibt es keine Garantie zum Anlegen, da oft ungünstige Winde das An- und Ablegen der Fähren unmöglich macht.
Nördlich des Hafenortes reit sich die Ortschaft La Caleta an, die heute immer mehr Beutung für den Tourismus erhält.



El Hierro - Pozo de las Calcosas

Das ehemalige kleine Fischerdorf liegt 5 km unterhalb von Mocanal am Fuße einer Steilküste und ist nur nach 10-minütigem steilen Abstieg zu erreichen. Die älteren strohbedeckten Steinhäuser und einige Kastenbauten sind vor zwei Naturschwimmbecken angeordnet, von denen eines gut für Kinder geeignet sind, das andere wegen der starken Brandung und großer Felsen, nicht zu empfehlen ist. Beeindruckend sind die direkt ins Meer geflossenen Lawaergüsse.



El Hierro - Pozo de la Salud

Eine kurvenreiche Strasse führt von Sabinosa hinab zum Pozo de la Salud (Brunnen), neben dessen radiumhaltiger Heilquelle ein modernes Kurhaus errichtet wurde.



El Hierro - Punta de la Caleta

Punta de La Caleta liegt direkt am Meer und verfügt über eine wunderschön angelegte Badebucht mit einem großen Meerwasserbecken.




El Hierro - Sabinosa

Am westlichen Ende des Tales ist es das abgelegenste Dörfchen der Insel und mit seinen alten im herrenischen Baustil errichteten Häusern ein sehr malerisches Fleckchen.



El Hierro - San Andrés

San Andrés ist ein Dorf mit 3.700 Einwohnern und gehört ebenfalls zur Gemeinde Valverde und liegt in der Hochebene auf einer Höhenlage von 1.045 m.
San Andrés ist kein typisches Bergdorf, es ist ein hoch gelegenes Dorf umgeben von Vulkanbergen, auf der Hochebene Nisdafe, wo Vieh gezüchtet wird und Getreide, Obst und Gemüse angebaut wird. In San Andrés gibt es wenig Tourismus, hier dreht sich fast alles um Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen.



El Hierro - Tacoron

Tacoron ist einer der schönsten Badeplätze der Inseln, in Mitten überwältigender unter Naturschutz stehender Lawafelder gelegen. Hier ist das Wetter fast immer war und nur selten windet es. Ideal zum Tauchen und Schnorcheln. Die "Unterwasserfeld" ist noch in Ordnung und fasziniert durch bunte Vielfalt.



El Hierro - Taibique

Um Taibique sind terrassenförmige Obst- und Gemüsefelder, diese reichen bis zum Felsufer von La Restinga. In der örtlichen Markthalle werden die Erzeugnisse dieser Region angeboten.




El Hierro - Tamaduste

Tamaduste liegt 30 m über den Meeresspiegel und hat 3.700 Einwohner und gehört zur Gemeinde Valverde. Ebenfalls gibt es einen kleinen Badestrand und eine Promenade mit einem Sprungturm ins Badebecken.



El Hierro - Tenijraque

An der Ostküste, nur wenige Kilometer vom Fährhafen entfernt, befindet sich der kleine, schwarze Sandstrand der Siedlung Tenijarque. Zum Schwimmen und Surfen bei nicht zu bewegter See ist möglich, aber halten Sie sich von den Felsrändern links und rechts der Bucht fern, dort ist die Strömung bei Wind am Stärksten.



El Hierro - Tesbabo

Tesbabo ist eine der ältesten Ansiedlungen von El Hierro. Die Umgebung von Tesbabo ist durch die Landwirtschaft geprägt. Tesbabo gehört zur Gemeinde Mocanal.




El Hierro - Tigaday

In Tigaday befindet sich das Rathaus, Schulen, Kino und Banken. Mehrere natürliche Schwimmbecken wurden hier zu Badestellen ausgebaut. In Tigaday ist das Restaurant
El Guanche bei Touristen und Einheimischen sehr beliebt.




El Hierro - Timijiraque

Der Ort Timijaraque liegt in der Nähe vom Hafen Puerto de Esteca. Timijraque verfügt über einen der wenigen Sandstände und dies wird von den Besuchern sehr geschätzt.




El Hierro - Tiñor

Tiñor ist ein Dorf, in der feuchten Nebelzone, liegt auf etwa 900 m Höhe und umfasst 30 Einwohner. Es gehört ebenfalls zur Gemeinde Valverde.



El Hierro - Valverde

Valverde ist die Inselhauptstadt und liegt auf einer Höhe von 620 bis 700 m und hat ca. 3.700 Einwohner. Seit 1405 nennt sich das grüne Tal (Valverde) Inselhauptstadt. Es ist zwar nur ein Dorf, jedoch ein Bummel entlang der ansteigenden Gassen lohnt sich. Mit einer Durchschnittshöhe von ca. 650 m und einer Entfernung von 10 km vom Meer ist Valverde die einzige Hauptstadt der Kanaren, die nicht neben einem Hafen liegt.
Außer der ältesten Kirche der Insel hat Valverde keine weiteren Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dafür besticht der beschauliche Ort durch seine schmucken, steilen Gässchen und seine aussichtsreiche Lage hoch über dem Meer.
Wanderer finden hier ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Tourenangebot vor, das praktisch den ganzen Nordteil der Insel erschließt. Hierfür empfehlen wir den Kauf des Rother Wanderführers.


 
Copyright www.porisdeabona.de 2010PAGERANK-SERVICE